Unser Karriere-Ratgeber

Homeoffice - Tipps zur effizienteren Heimarbeit

Endlich Zuhause und ungestört! Für viele ist die Arbeit im Homeoffice ein absoluter Traum. Der Chef kommt nicht alle zwei Stunden zur Kontrolle, die Kollegen nerven nicht mit ihrem Geplauder und man wird nicht ständig von seiner Arbeit abgelenkt. Ob wegen Elternzeit, Pflege oder aus anderen Gründen: Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten zeitweise oder sogar dauerhaft im sogenannten Homeoffice. Und warum auch nicht - Schließlich bieten moderne Informations- und Kommunikationstechnologien die Möglichkeit, den Arbeitsort flexibel zu gestalten. So kann man die gleiche Arbeit, die man im Büro verrichtet, auch von Zuhause aus machen. Und es bietet natürlich auch etliche Vorteile. Man ist flexibler, spart Zeit und hat geringere Kosten.

Heimarbeit und ihre Tücken

Doch die Heimarbeit hat auch ihre Tücken! Denn man wird zwar nicht von seinen Kollegen abgelenkt, dennoch gibt es auch, und gerade Zuhause viele Ablenkungsfallen. Wenn die Motivation zum Arbeiten nachlässt und die Spühlmaschine ausgeräumt oder die Wäsche aufgehängt werden muss, kann es schnell dazu kommen, dass die Arbeit vernachlässigt wird und wir uns dem Aufräumen etc. widmen. Dadurch, dass es niemanden gibt, der einem Druck macht und auch die Konkurrenz am Arbeitsplatz nicht vorhanden ist, kann auch schnell die Motivation fallen. Damit man seine Arbeit auch Zuhause effizient erledigen kann, gibt es einige Gestalltungstipps, die einem dabei helfen können.

Im Folgenden haben wir fünf für euch zusammengestellt.

1.Schafft euch einen Arbeitsraum. Denn wenn ihr euren Arbeits- und Wohnbereich klar von einander abgrenzt, habt ihr die Möglichkeit euch bei Bedarf zurückziehen und schafft auch klare Grenzen zwischen Arbeitszeit und Freizeit. Am besten wäre, wenn ihr euch ein Bürozimmer einrichtet, damit ihr den restlichen Familienmitgliedern klar signalisieren könnt, dass ihr euch “bei der Arbeit” befindet. 2.Geht auch mental auf die Arbeit. Kleidet euch für die Arbeit so, als wenn ihr ins Büro gehen würdet. D.h. kein Pyjama, keine Hausschuhe und Lockenwickler in den Haaren. 3.Unterscheidet eure Aufgaben. Ihr solltet euer Privates stets vom Beruflichen trennen - eure Privatsachen somit nicht in eurem Heimbüro erledigen. Denn andernfalls lauft Gefahr, dass eure Bekannten eure Auszeiten immer weiter ausdehnen und überstrapazieren und ihr das Vertrauen ihres Arbeitgebers verlieren. 4.Richtet euch Kernarbeitszeiten ein. Bei geregelten Arbeitszeiten, wie im Büro, wissen eure Kollegen immer, wann ihr erreichbar seid. Hat den Vorteil, dass ihr nicht in eurer Freizeit berufliche Anrufe entgegennehmen müsst und so Beruf und Freizeit schärfer trennen könnt. 5.Treibt Sport.Schluss mit den Ausreden! Die Zeit, die ihr für den Arbeitsweg gebraucht habt und nun spart, könnt ihr nun in Sportübungen investieren. Dies bringt den Kreislauf in Schwung und das Gehirn ist aufnahmefähiger und leistungsstärker. Titelbild: Fotolia.com - ©Anna Bizon