Unser Karriere-Ratgeber

Teamfähigkeit und Teamrollen

Was ist eigentlich ein Team? Und was bedeutet es ‘teamfähig’ zu sein? Unter einem Team versteht man eine Gemeinschaft. Kollegen, die zusammen halten und gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten. Es kommt in einem Team nicht nur darauf an, gut miteinander auszukommen; wichtig ist auch die eigentliche Zusammenarbeit und eine gute Atmosphäre. Da wird eine gute Teamfähigkeit benötigt! Teamfähigkeit ist nämlich unter anderem die Bereitschaft, das eigene Wissen und die Kompetenz dem Team auf eine respektvolle Weise beizusteuern. Denn jeder einzelne ist für den Erfolg zuständig, soll bestimmte Ziele vorantreiben und die Effizienz der Arbeit steigern. In einem Team wird erwartet, dass jedes Mitglied Kompromisse eingeht, sich in andere hineinversetzt und sich in ein Team eingliedert. Auch muss darauf Acht gegeben werden, dass ein guter Umgang untereinander herrscht, um bestimmte Konflikte zu vermeiden. Nicht jeder von uns besitzt die gleichen Charaktereigenschaften. Nicht jeder ist gleich diszipliniert, engagiert und tolerant. Darum ist eine Teamarbeit so wichtig. Sie schließt die unterschiedlichsten Charaktere ein, die sich untereinander ergänzen und fördern.

Teamrollen - Welche Teamrolle habe ich?

Es gibt die sogenannte ‘Teamrollen-Methode’, entwickelt von dem englischen Experten auf dem Gebiet der Team- und Führungsentwicklung, Dr. Raymond Meredith Belbin. Die Methode erklärt genau, welche Rollen in einem Team vorhanden sind, wie sich die einzelnen Mitglieder verhalten und was für Charakterzüge sie aufweisen. Belbin unterscheidet drei Kategorien von Teamrollen mit jeweils drei Typen: 1. Handlungsorientierte Rollen (Macher, Umsetzer, Perfektionist) 2. Kommunikationsorientierte Rollen (Koordinator, Teamarbeiter, Wegbereiter) 3. Wissensorientierte Rollen (Erfinder, Beobachter, Spezialist).

Wir zeigen einen kurzen Überblick über die 9 Teamrollen:

  • Der Macher ist ein sehr aktiver Mensch, der immer wieder Mut beweist und Dynamik an den Tag legt.
  • Der Umsetzer hat einen großen Tatendrang, ist sehr diszipliniert und zuverlässig.
  • Der Perfektionist gibt sich Mühe alles genau und sorgfältig zu erledigen. Auf ihn kann man sich verlassen, denn er ist pünktlich und zuverlässig.
  • Der Koordinator erscheint als ein selbstsicherer Charakter. Er legt Wert auf Kommunikation und übernimmt gern mal die Führung.
  • Der Teamarbeiter ist ein Mitspieler. Er kommt bei den Mitmenschen immer gut an und sorgt gern für Harmonie im Umfeld.
  • Der Wegbereiter ist sehr extrovertiert und sozial. Er hat viele Kontakte und es fällt ihm leicht diese zu pflegen.
  • Der Erfinder ist ein kreativer Mensch, er sorgt für Begeisterung, neue Ideen und bemüht sich um hilfreiche Lösungen.
  • Der Beobachter arbeitet strategisch und analytisch. Er hat gern einen Überblick über alles, ist jedoch eher introvertiert.
  • Der Spezialist ist stets informiert und hat ein großes Expertenwissen. Er agiert sehr engagiert.
Titelbild: Fotolia.com - ©loreanto