Unser Karriere-Ratgeber

Stipendien - Nicht nur für Muster-Kandidaten!

Soziales Engagement, Einser-Abitur und eine Begabung in den Naturwissenschaften - So stellen sich wohl viele Studenten einen typischen Stipendiaten vor. Und ja, natürlich gibt es noch diese Spezies, die in allen Bereichen hervorragende Leistungen aufweisen. Und ja, nicht selten sind es diese, die an die begehrten Stipendien großer Begabtenförderungswerke herankommen. Doch was viele Interessierte, die vielleicht nicht diesem Bild entsprechen, nicht wissen: es werden nicht nur Stipendien an hochbegabte und sehr engagierte Personen verteilt. Es existieren daneben viele Fördermöglichkeiten, die sich gerade an Schulabbrecher, Quereinsteiger und eben Personen, die nicht exzellente Noten haben, richten.

Förderung durch Stipendienprogramme nicht ausgeschöpft

Nur etwa jeder fünfte Studierende bewirbt sich für ein Stipendium. Selbst unter Abiturienten mit sehr guten und guten Abiturnoten, erkundigen sich nur wenige über die verschiedenen Fördermöglichkeiten. 80 Prozent der Abiturienten informieren sich erst gar nicht. Doch warum eigentlich? Viele Studierende glauben, dass ihre Noten nicht ausreichend gut sind, um über ein Stipendium gefördert zu werden. Zudem sind viele der Meinung, ihr gesellschaftliches Engagement reiche nicht aus. Und - viele wissen nicht einmal, an wen sie sich für eine Stipendienvergabe überhaupt wenden müssen.

Chancen auf ein Stipendium nutzen

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Und deshalb sollten sich Studierende doch trauen, sich um ein Stipendium zu bemühen. Denn es gibt auch viele Begabtenförderungswerke, die auch Stipendiaten fördern, die keinen Einser-Schnitt haben. Auf Online-Plattformen wie Mystipendium.de oder Stipendienlotse.de können sich Interessierte über die unterschiedlichen Förderprogramme informieren. Dabei können sie die Suche nach unterschiedlichen Kriterien filtern, um das passende Programm für sich zu finden.

Auch Schwächen werden belohnt

So bietet beispielsweise die private Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen ein Stipendienprogramm für Menschen, die kleine Schwächen aufzeigen wie etwa Sitzenbleiber, Studienabbrecher oder Menschen mit Schreibschwäche. Die so genannten “Anti-Streber-Stipendien” werden jeweils zum Wintersemester für ein Bachelor-Studium an der kostenpflichtigen Hochschule angeboten. Bei vielen Begabtenförderungswerken sind die Auswahlkriterien so eng gestrickt, dass nur wenige Bewerber für ein Stipendium infrage kommen. Somit steigen die eigenen Chancen auf ein Stipendium enorm an. So steht bei etlichen Förderungsprogrammen eine besondere Bedürftigkeit bei der Vergabe im Fokus wie etwa ein Migrationshintergrund, Armut, eine chronische Erkrankung oder der Verlust von Eltern. Die Rosa Schneider Stiftung etwa unterstützt bedürftige Kinder bayerischer Ärzte, inbesondere Waisen.

Wer sucht, der findet!

Unter folgenden Links könnt Ihr Euch über die verschiedenen Förder- und Stipendienprogramme informieren. Titelbild: Fotolia.com - ©pressmaster