Unser Karriere-Ratgeber

Wiedereinstieg nach der Elternzeit - So klappt es!

Alles will geplant sein - und deshalb machen sich viele Eltern schon während der Schwangerschaft und Elternzeit Gedanken, wie das Berufsleben mit Kind bzw. Kindern aussehen wird. In der Regel sind es immer noch Frauen, die ihren Job während der Elternzeit aufgeben. Den Anspruch auf Elternzeit haben Eltern, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Dabei kann Elternzeit in jedem Arbeitsverhältnis genommen werden, ob es sich um eine befristete Beschäftigung, Teilzeitbeschäftigung oder geringfügige Beschäftigung handelt. Während der Elternzeit dürfen Arbeitnehmer grundsätzlich nicht gekündigt werden. Damit es bei Euch mit dem Wiedereinstieg klappt, haben wir einige Tipps zusammengestellt, die Euch den Wiedereinstieg erleichtern sollen.

Während der Elternzeit am Ball bleiben

Habt ihr Euch schon Gedanken gemacht, ob ihr in der Elternzeit in Teilzeit arbeiten wollt? Dabei arbeitet ihr während der Elternzeit im wöchentlichen Umfang von 15 bis 30 Stunden. Wenn dies der Fall sein sollte, so müsst ihr den Antrag bei Eurem Arbeitgeber spätestens sieben Wochen im Voraus schriftlich einreichen. Immer weiter verbreitet ist die Arbeit im Home Office. Erkundigt Euch bei Eurem Arbeitgeber vorab, ob dies eine Allternative wäre. Wichtig dabei ist, dass ihr Eurem Arbeitgeber Vorschläge macht, wie eine gute Zusammenarbeit aussehen könnte und ihm Argumente dafür liefert. Ihr könntet beispielsweise Präsenzstunden und Zeiten für Besprechungen festlegen, zu denen ihr erreichbar seid. Das zeigt Eurem Arbeitgeber, dass ihr wirklich Interesse an der Tätigkeit habt und hinterlässt einen positiven Eindruck.

Kinderbetreuung

Will man nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen, so kommt man nicht um die Frage der Kinderbetreuung herum. Schon während der Schwangerschaft solltet ihr Euch um einen Krippenplatz bemühen, da die Wartezeit oft sehr lang sein kann. Doch es gibt auch andere Optionen der Kinderbetreuung, wie beispielsweise eine private Tagesmutter. Dabei kann es auch nützlich sein, sich mit anderen werdenden Müttern zu besprechen und sich eventuell eine Betreuerin teilen. Auch ein Au-Pair ist eine gefragte Betreuung. Natürlich ist all dies auch eine Kostenfrage und deshalb solltet ihr Euch im Jugend- und Familienamt über Regelungen, Kostenzuschüsse und Vermittlungen informieren.

Zurück im Job

Um nach der Elternzeit wieder fit in den Job einzusteigen, kann es von Vorteil sein, wenn man auch trotz Pause immer auf dem aktuellsten Wissensstand des Unternehmens bleibt. Dazu kann man mit Kollegen in Kontakt bleiben und an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. Schon während der Elternzeit ist es wichtig, dem Vorgesetzten zu signalisieren, dass man nach der Elternzeit in den Betrieb zurückkehren will. Eine andere Möglichkeit, um dies seinem Arbeitgeber zu signalisieren ist, dass man sich dazu bereiterklärt, in Urlaub- und krankheitsbedingten Ausfällen einzuspringen. So zeigt man dem Arbeitgeber auch während der Abwesenheit, dass man engagiert ist und kommt so auch nicht aus dem Arbeitsrhythmus. Nach der Elternzeit kann das Wissen zudem hilfreich bei dem Wiedereinstieg sein.

Zurück in den Job als Teilzeit - geht das?

Grundsätzlich gibt es einen Rechtsanspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigt und der Arbeitnehmer mindestens sechs Monate im Unternehmen beschäftigt ist. Titelbild: Fotolia.com - ©runzelkorn